In eigener Sache: Das Pioneer-Projekt

Guten Morgen,

mit diesem Sonder-Newsletter möchte ich Sie über das Geschäftsmodell von ThePioneer und die Möglichkeiten der unternehmerischen Beteiligung informieren.

Ich denke, das wird Sie interessieren. Als Leitfaden dienen die häufigsten Fragen, die mich dazu in den vergangenen Wochen erreicht haben.

1. Was ist der Unterschied zwischen Media Pioneer Publishing AG und ThePioneer?

Media Pioneer Publishing AG ist das Unternehmen, das der ehemalige Finanzchef und Mitgeschäftsführer der Handelsblatt Media Group, Ingo Rieper, 53, als Vorstandschef führt.

ThePioneer ist unsere eingetragene Medienmarke.

Die journalistische Plattform, die Newsletter herausgibt, Podcasts produziert, Live-Journalismus organisiert und die Website ThePioneer.de betreibt, wird seit Oktober vergangenen Jahres von Chefredakteur Michael Bröcker, 43, geleitet. Zuletzt war er knapp sechs Jahre Chefredakteur der Rheinischen Post.

2. Was ist die publizistische Mission von ThePioneer?

Die neue Medienmarke wurde gegründet, um in der tradierten deutschen Medienlandschaft den Perspektivwechsel zu kultivieren, einen partizipativen Journalismus zu etablieren und den herrschenden Mainstream herauszufordern.

Unser redaktionelles Team, dem derzeit rund 30 Journalisten, Grafiker, Illustratoren und Podcast-Produzenten angehören, setzt auf Neugier, Debatte und Vielfalt. Journalismus verstehen wir als dialogisches Verfahren.

Der Satz von Hannah Arendt dient uns als Leitidee: „Wahrheit gibt es nur zu zweien.”

3. Was ist ThePioneer One und wie komme ich an Bord?

Juli Zeh an Bord der Pioneer One.  © Anne Hufnagl Der Kabarettist Dieter Nuhr im Gespräch mit Pioneers.  © Anne Hufnagl

Die Pioneer One ist das erste Medienschiff der Welt, 40 Meter lang und 7 Meter breit, zugelassen für 200 Menschen. Dieser von der Lux-Werft in Bonn-Mondorf erstellte Neubau eines Elektroschiffes, eine Spezialanfertigung ohne Vorbild, ist einerseits unser schwimmender Newsroom und zugleich durch die Medientechnik - acht fest installierten Kameras, ein Podcaststudio, ein TV-tauglicher Schneide- und Regieraum - auch eine Bühne für unseren Journalismus.

Als Patrouillenschiff der Demokratie” ist die Pioneer One täglich im Berliner Regierungsviertel unterwegs – nah dran, aber immer mit Abstand.

Mit einem Boarding Pass erhalten Mitglieder, die wir Pioneers nennen, Zugang zu diesem vielfältigen Veranstaltungsangebot.

Unsere neue Event-Chefin, Sabine Sasse, derzeit noch Geschäftsführerin von United Europe und viele Jahre Chefplanerin der Potsdamer Medienkonferenz M100, wird diesen Bereich ab Dezember verantworten.

Sabine Sasse, Noch-Geschäftsführerin von United Europe und bald für die Pioneer-Veranstaltungen zuständig. © Privat

4. Kann man das Medienschiff für eigene Events chartern?

Ja. Das Schiff wird auch an externe Partner vermietet, die eine kreative Idee haben und mit ihrem Eventkonzept zum Erkenntnisgewinn beitragen möchten.

Diese Pioneer Experience wurde bereits mehrfach durchgeführt: So hat Vodafone das Freideck für ein „Uncancelled Festival” mit Musik-Stars wie Fritz Kalkbrenner genutzt, um Gelder für die Kulturszene zu sammeln.

Die Privatbank Merck Finck veranstaltete eine multimediale Zukunftskonferenz, den NextGen Digital Day.

Die von der Wirtschaft unterstützte Initiative Land der Ideen lud zum Zukunftsdialog mit dem Bundestagsabgeordneten Thomas Heilmann und der Bestseller-Autorin und Firmengründerin Verena Pausder ein.

Beim Uncancelled Festival legte Fritz Kalkbrenner auf und nutzte das Medienschiff als Bühne für Musikstars. © Anne Huflnagl

Haben Sie auch eine gute Idee? Dann lassen Sie sich hier oder auf unserem YouTube-Kanal inspirieren.

Unser Director Business Development, Michael Iseghohi, 36, einst bei der Boston Consulting Group, ist für alle kommerziellen Projekte auf der Pioneer One der richtige Ansprechpartner.

Gabor Steingart und Michael Iseghohi, Director Business Development © Anne Hufnagl

5. Wie wird man Pioneer und was bekomme ich dafür?

Schließen Sie direkt auf unserem Portal ThePioneer.de eine Mitgliedschaft ab – die dort ab 10 Euro pro Monat erhältlich ist. Einen Überblick über unseren Journalismus der neuen Art gibt es auf der Landing Page Join.ThePioneer.de.

Auf der digitalen journalistischen Bühne ThePioneer.de erhalten Sie Zugang zu allen Original-Formaten unserer Redaktion. Texte, Podcasts, Newsletter, Live-Streams und Videos.

Plus: Sie können unser Grafik-Archiv für Ihre Präsentation kostenfrei nutzen. Plus: Sie melden sich für unsere Events mit spannenden Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft an. Plus: Sie können als Pioneer Expert selbst publizistisch aktiv werden.

6. Wer oder was sind „Pioneer Supporter”?

Gabor Steingart diskutiert mit Pioneer-Supportern über die Zukunft des Journalismus © Anne Hufnagl

Die Supporter sind unsere UnterstützerInnen der ersten Stunde und unsere ersten Ansprechpartner für die Leseraktien. Sie sind private Persönlichkeiten und treiben das Wachstum unseres Start-ups mit einem Beitrag von mindestens 833 Euro pro Monat. Sie sind damit Teil eines im Aufbau befindlichen Unterstützer-Clubs, der als intellektueller Sparringspartner für neue Ideen dient und sich mindestens einmal im Jahr zu Sonderfahrten auf der Pioneer One trifft.

Zusätzliche Mehrwerte, wie garantierte Event-Zugänge, interaktive Publisher Calls und individuelle Konditionen für den kommerziellen Schiffs-Charter, sind in diesem Paket enthalten. Mehr als ein Dutzend Supporter sind schon mit dabei.

Wenn auch Sie Interesse haben, melden Sie sich gerne bei uns. Chelsea Spieker betreut den Supporter-Club.

Chelsea Spieker

7. Kann ich Mit-Eigentümer von Media Pioneer werden?

Ja! Nachdem wir Media Pioneer in eine Aktiengesellschaft umgewandelt haben und eine renommierte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft das Unternehmen bewertet hat, können wir nun unser Leseraktienprogramm starten. Damit ist es ab sofort möglich, dass auch Sie zum Anteilseigner der Media Pioneer Publishing AG werden.

Bis Jahresende werden die Leseraktien in einer ersten Phase im Rahmen einer Privatplatzierung Anlegern mit einem Investitionsbetrag in Höhe von mindestens 100.000 Euro pro Anleger angeboten. In einem nächsten Schritt wird angestrebt, die Handelbarkeit der Aktien herbeizuführen und den Kauf so auch für niedrigere Anlagebeträge zu ermöglichen.

Ziel ist es, dass sich bis Ende 2021 bis zu zehn Prozent der Anteile in den Händen unserer LeserInnen, HörerInnen und UnterstützerInnen befinden.

Sie haben Interesse? Dann schauen Sie gerne auf unserer Info-Website vorbei oder schreiben Sie direkt unserem Vorstandschef Ingo Rieper: [email protected].

In den kommenden Wochen bieten wir Investoren die Möglichkeit zu einem Informationsgespräch auf der Pioneer One an. Dort werden Businesspläne und strategische Ziele präsentiert.

Wichtig: Die Einnahmen durch die Leseraktien kommen zu 100 Prozent dem Aufbau weiterer journalistischer Angebote zugute.

Vorstandschef Ingo Rieper.

8. Bislang sind die meisten Inhalte kostenfrei. Bleibt das so?

Gutes Geld für gute Arbeit. Der Großteil unseres journalistischen Angebots auf ThePioneer.de und die Zugänge zu unserem Medienschiff sind auch jetzt schon nur für Pioneers verfügbar.

Zum Ende des Jahres werden wir bestehende und neue Podcasts und Inhalte nur noch exklusiv für Pioneers verfügbar machen.

Unser redaktionelles Team wächst. Seien Sie gespannt!

Den Morning Briefing Newsletter werden Sie weiterhin kostenlos und werbefrei erhalten. Der Morning Briefing Podcast wird ab 2021 nur noch für zahlende Pioneers erhältlich sein.

Die Pioneer-Redaktion bei der Arbeit: Podcast-Koordinatorin Josy Müller. © Anne HufnaglHost Chelsea Spieker mit Marketing-Chef Bojan Jurczyk © Chelsea SpiekerSenior Marketing und Account Managerin Nina Hinkelmann © Anne Hufnagl Das frühere Kampagnenmitglied von Barack Obama ist unser neue Podcast-Host bei „Race to the White House": Julius van de Laar © Anne Hufnagl  © Foto: privat

9. Wie finanziert sich Media Pioneer?

Unser Geschäftsmodell setzt auf drei Säulen: Den Schwerpunkt bildet das leserfinanzierte, politisch und kommerziell unabhängige Journalismus-Angebot von ThePioneer und die dazugehörige Mitgliedschaft.

Die zweite Säule bildet unser Medienschiff Pioneer One und die darauf stattfindenden Veranstaltungen, sowie Vermietungen an Partner.

In einer dritten Säule des Geschäftsmodells ist geplant, dass eine von der bisherigen Redaktion unabhängige Einheit ab Herbst hochwertige Podcasts produziert – im Auftrag von Pioneers, Supportern oder Institutionen, Organisationen und Unternehmen.

Das Geld, das durch Leseraktionäre aufgebracht wird, fließt zu 100 Prozent in den Aufbau des journalistischen Angebots (siehe Frage 6).

10. Wie gewährleistet ThePioneer seine Unabhängigkeit?

ThePioneer-Chefredakteur Michael Bröcker und Herausgeber Gabor Steingart

Um unsere Unabhängigkeit zu wahren, aber trotzdem ein profitables Unternehmen entwickeln zu können, haben Herausgeber und Chefredaktion vier Prinzipien entworfen, die als Leitbild für die Arbeit des Medienunternehmens hinterlegt sind.

  1. Politiker in Aufsichtsgremien und Werbung in journalistischen Angeboten lehnen wir ab. Wir schreiben, produzieren und senden daher unabhängig von politischem Einfluss und wirtschaftlichen Abhängigkeiten.

  2. Vermietungen unseres Medienschiffs sind nicht Aufgabe der Redaktion, sondern der kaufmännischen Einheiten. Verantwortlich ist nicht der Chefredakteur, sondern (siehe oben) unser Direktor Business Development, Michael Iseghohi. Den Schwerpunkt setzen wir auf den „Business to Society”-Ansatz. Dabei sind Event-Kooperationen mit Unternehmen zulässig, sofern diese zu einem gesellschaftlichen Mehrwert und Erkenntnisgewinn beitragen. Eine Berichterstattung wird nicht garantiert und Inhalte auch nur dann aufgegriffen, wenn diese von journalistischer Relevanz sind. Die Entscheidung darüber liegt bei der Chefredaktion.

  3. Der Supporter-Club richtet sich ausschließlich an private Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft, die an unsere Mission glauben und einen spürbar anderen Journalismus unterstützen und mit gestalten wollen.

  4. Die Leseraktie wird als vinkulierte Namensaktie angeboten, deren rechtsgültige Übertragung nur mit Zustimmung der Media Pioneer Publishing AG erfolgen kann. Die Vinkulierung gewährleistet, dass eine dominierende Einflussnahme durch parteipolitisch oder strategisch ausgerichtete Investoren verhindert wird.

Unsere redaktionellen Grundsätze können Sie auch hier nachlesen.

Ich hoffe, ich habe Ihnen einen kurzen Einblick in die Welt von Media Pioneer geben können. Es würde mich freuen, Sie als aktiven Pioneer oder gar als Aktionär auf einem unserer Investoren-Tage begrüßen zu können.

Wenn Ihre Frage jetzt nicht dabei war, scheuen Sie sich nicht, sie mir zu stellen: [email protected]

Antwort ist garantiert. Ich freue mich auf Sie.

Bleiben Sie mir gewogen.

Im Namen des gesamten Teams wünsche ich Ihnen ein erholsames Wochenende.

Herzlichst Ihr

  1. , Pioneer Editor, Herausgeber ThePioneer

Abonnieren

Abonnieren Sie den Newsletter Steingarts Morning Briefing