CO₂ Abspaltung und Speicherung:  Kohlendioxid: Lässt es sich wirklich unter die Erde verbannen?

Zaghafte Annäherung: CO2-Speicherung wurde jahrelang stiefmütterlich behandelt. Jetzt will Deutschland in Kooperation mit Norwegen Kohlenstoffdioxid unter der Nordsee speichern.

Diese Woche im Tech Briefing:

  • Thema der Woche: Carbon Capture und Storage: Deutschland, der größte CO₂-Emittent in Europa, und Norwegen, das Land mit dem größten CO₂-Speicherpotenzial, haben eine strategische Partnerschaft gebildet, um Kohlendioxid einzufangen und im Gestein unter der Nordsee zu verstauen. Wie genau funktioniert diese Technologie? Was kann sie leisten und was nicht? Wird sie jemals zum Einsatz kommen? Und wenn ja: Wann und in welchem Maßstab wird das der Fall sein? Damit beschäftigen wir uns in diesem Tech Briefing.

  • Dazu im Interview: Peter Viebahn, Leiter des Forschungsbereichs Sektoren und Technologien am Wuppertal Institut, einem führenden internationalen Think-Tank für Nachhaltigkeitsforschung, erklärt, warum Negativemissionen unabdingbar sind, wenn das 1,5 Grad Ziel eingehalten werden soll.

  • Und: Kommerzielle CCS-Anlagen gibt es bisher nur vereinzelt. Nur eine Handvoll Startups arbeiten an „Direct Air Capture“-Technologien, also Methoden, mit denen Kohlenstoffdioxid aus der Umgebungsluft gezogen wird. Warum geht es nur so langsam voran?

  • Plus: Die wichtigsten Nachrichten aus der Welt der BigTech, Startups und Technologie.

Haben Sie Fragen? Schreiben Sie uns gerne eine Mail an [email protected].

Moderation: Christoph Keese und Lena Waltle

Redaktionsassistentin: Clara Meyer-Horn

Produktion: Till Schmidt

Lädt...