Öl und Gas: Der Rückruf in die Geschichte

Guten Morgen,

mit großer Entschlossenheit hat die Öffentlichkeit ihre Angstökonomie verändert: Die Furcht vor der Klimakatastrophe wurde durch die Kriegsangst ersetzt, statt in Grad Celsius wird nun in Panzerdivisionen gerechnet, die neue Greta Thunberg heißt Wolodymyr Selenskyj.

Im Schatten dieser Veränderung der Aufmerksamkeitspotenziale feiert eine alte, untergegangen geglaubte Welt ihre Wiederauferstehung. Firmen, die mit Öl, Gas und Waffen ihre Geschäfte betreiben, erleben eine Renaissance. Große Teile der globalen Wirtschaft haben ihre (ohnehin nur widerwillig) unterzeichneten Nachhaltigkeitserklärungen dem Altpapiercontainer anvertraut und den Hebel in Richtung der neuen alten Weltordnung umgelegt. Das Ölzeitalter ist beendet. Es lebe die Ölindustrie!

Ölförderung © dpa

Die Politiker, auch die der Grünen, marschieren an der Spitze der Bewegung – und damit in exakt die entgegengesetzte Richtung ihrer bisherigen Politik. Plötzlich soll die fossile Energie, die bekanntermaßen die Hauptursache für steigende CO2-Emissionen ist, nicht mehr verteuert, sondern verbilligt werden. Der deutsche Staat nimmt bereitwillig neue Schulden auf, um den Bürgern beim Tanken und Heizen zu helfen. In der tiefen Verneigung des Robert Habeck vor den Scheichs von Katar feiert ein ironisch gestimmter Zeitgeist den Sieg des Seins über das Bewusstsein.

Robert Habeck und Mohammed bin Hamad bin Kasim al-Abdullah Al Thani © dpa

Selbst die Hersteller von Solaranlagen bekommen die geostrategische Zeitenwende zu spüren – und zwar negativ. Die Regierung von Joe Biden huldigt rhetorisch zwar weiter dem Ausbau der erneuerbaren Energien, aber die aggressive Handelspolitik – Stichwort Entkopplung gegenüber China – hat plötzlich Vorrang.

Der Klick aufs Bild führt Sie zur Business Class

Durch hohe Importzölle werden wichtige Bauteile der US-Solarfabriken um 50-250 Prozent verteuert. Nicht nur direkte Importe aus China, sondern auch die von amerikanischen Herstellern als Ausweichhandlung organisierte Verlagerung der Produktion nach Malaysia, Thailand, Vietnam und Kambodscha wird bestraft. George Hershman, der Chef des größten amerikanischen Erbauer von Solarfabriken namens Solv Energy, sagt:

Lädt...