Alte Zweifel, neue Regierung: Ampel-Koalition: Das Ausland spottet

Guten Morgen,

was wurde seinerzeit über den neuen Kanzler hierzulande gespottet. Helmut Kohl sei ein Provinzler, der nichts von Geschichte verstehe und zuweilen an Blackout leide. Der Spiegel bezeichnete ihn mit wiederkehrender Bösartigkeit als Birne.

Helmuth Kohl © dpa

Geschichte wiederholt sich nicht, es sei denn als Farce, hatte Friedrich Hegel einst gesagt. Auf die neue Ampel-Koalition übertragen bedeutet das:

Die Regierung unter Führung von Olaf Scholz wird im Inland von der Mehrzahl der Medien mit den Augen der Liebe und das heißt in romantischer Verklärung begleitet. Falls doch jemand Kritik äußert, ist es Kritik mit Knicks.

Dafür hat die selbsternannte „Fortschrittskoalition” im Ausland das geschafft, was weder der Nato noch dem Papst bisher gelungen war. Amerikaner, Europäer, Russen und Ukrainer sind friedlich vereint im Spott über die Deutschen.

Lädt...