Warum wir Mehrsprachigkeit fördern müssen

Die Pandemie wird eine komplette Generation abhängen, befürchtet Kerstin Wiskemann. Auf der einen Seite der Stadt werden finanziell besser gestellte Familien Nachhilfelehrer zum Homeschooling einstellen, auf der anderen Seite haben die Kinder keinen eigenen Platz zum Lernen - von digitalen Endgeräte ganz abgesehen. Mit dem gemeinnützigen Verein “Coach at School” helfen Wiskemann und ihr Team an den Schulen in finanziell schwachen Vierteln, indem sie mit einem analogen Leseförderprogramm dafür sorgt, dass Kinder am Ball bleiben. Denn obwohl Lesen bekanntermaßen der Schlüssel zu Bildung ist, besagen Studien, dass jeder fünfte Viertklässler nicht richtig lesen kann.

Das Besondere an dem Konzept des Vereins: Er arbeitet mehrsprachig. Im Gespräch mit Alev Doğan berichtet Kerstin Wiskemann von Studien, laut denen Kinder, die viel in der Muttersprache gelesen haben, mehrere neue Sprachen einfacher lernen können.

Als Pioneer haben Sie Zugriff auf diesen Podcast. Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein.

Wenn Sie noch kein Pioneer sind, können Sie eine Kurzversion dieses Podcasts in Ihrer Podcast-App hören: bei Apple Podcast, Spotify und Deezer.

Zum Achten Tag gibt es auch einen begleitenden Newsletter. Den können Sie kostenlos in Ihrer Inbox erhalten, wenn Sie auf der Webseite des Achten Tags auf "Jetzt abonnieren" klicken.

Weiterlesen?Join ThePioneer!

Werden Sie jetzt Pioneer und erhalten Sie Zugang zu allen journalistischen Inhalten und unserem Medienschiff ThePioneer One.

Ich komme an Bord

Schon Pioneer?

In der Mitgliedschaft enthalten
Lädt...