Was uns der Kosovo über politischen Idealismus lehren kann

Ein Konflikt, der immer noch und immer wieder neu aufkeimt: Mehr als 20 Jahre nach dem Kosovo-Krieg erkennt Serbien die Republik Kosovo nach wie vor nicht an. Die albanische Mehrheit und die serbische Minderheit stehen sich weiterhin feindlich gegenüber. Auch durch die albanische Mehrheitsgesellschaft geht ein tiefer politischer und sozioökonomischer Riss.

Wie kann dieser Konflikt befriedet werden? Weshalb wird in Nord-, West- und Mitteleuropa so wenig in diese Region geblickt? Und was kann man aus den Konflikten im Balkan über einen fehlgeleiteten politischen Idealismus lernen?

Darüber spricht Alev Doğan mit der Journalistin Mechthild Henneke, die lange im Kosovo gelebt hat und ihre Eindrücke in ihrem Roman “Ach, mein Kosovo” verdichtet.

Dies ist der begleitende Newsletter zum Sie können ihn kostenlos in Ihrer Inbox erhalten, wenn Sie auf der Webseite des Achten Tags auf "Jetzt abonnieren" klicken.

Wenn Sie bereits Pioneer sind, loggen Sie sich bitte ein, um den Newsletter zu lesen.

Wenn Sie noch kein Pioneer sind, können Sie sich direkt auf dieser Seite anmelden. Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus und halten Sie unsere Angebote werbefrei. Sie erhalten sofort Zugriff auf alle Pioneer-Inhalte.

Eine kostenfreie Kurzversion dieses Podcasts können Sie in Ihrer Podcast-App hören: bei Apple Podcast, Spotify und Deezer.

Weiterlesen?Join ThePioneer!

Werden Sie jetzt Pioneer und erhalten Sie Zugang zu allen journalistischen Inhalten und unserem Medienschiff ThePioneer One.

Ich komme an Bord

Schon Pioneer?

In der Mitgliedschaft enthalten
Lädt...