Weshalb die Natur eigene Rechte braucht

Als Wissenschaftsreporter der Wochenzeitung Die Zeit schreibt Fritz Habekuß viel über die Zerstörung von Natur und über die Menschen, die sich dagegen einsetzen. Gemeinsam mit dem TerraX-Moderator Dirk Steffens hat Habekuß das Buch “Überleben” geschrieben, in dem die Autoren einem Gedanken Platz geben, der Habekuß nachhaltig beeindruckt habe: die Idee, Natur nicht mehr nur als ein Objekt zu sehen, das passiv ist und von Menschen beschützt werden muss, sondern Natur als Subjekt mit eigenen Rechte zu begreifen, die einklagbar sind, sodass sich die Natur (über Dritte) gegen ihre Zerstörung wehren kann.

Ein überzeugender Gedanken, so Habekuß, vor dem Hintergrund, dass Artensterben und Klimakrise dazu führten, dass Ökosysteme nicht mehr funktionieren, Landstriche schlechter bewohnbar werden und es dadurch auch Menschen schlechter gehe. Weshalb Naturzerstörung nicht nur etwas mit Natur zu tun hat, sondern es immer um Menschen geht und weshalb die Art und Weise, wie wir versuchen, Natur zu schützen, nicht funktioniert, erläutert Fritz Habekuß im Gespräch mit Alev Doğan im Achten Tag.

Dies ist der begleitende Newsletter zum Sie können ihn kostenlos in Ihrer Inbox erhalten, wenn Sie auf der Webseite des Achten Tags auf "Jetzt abonnieren" klicken.

Wenn Sie bereits Pioneer sind, loggen Sie sich bitte ein, um den Newsletter zu lesen.

Wenn Sie noch kein Pioneer sind, können Sie sich direkt auf dieser Seite anmelden. Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus und halten Sie unsere Angebote werbefrei. Sie erhalten sofort Zugriff auf alle Pioneer-Inhalte.

Eine kostenfreie Kurzversion dieses Podcasts können Sie in Ihrer Podcast-App hören: bei Apple Podcast, Spotify und Deezer.

Weiterlesen?Join ThePioneer!

Werden Sie jetzt Pioneer und erhalten Sie Zugang zu allen journalistischen Inhalten und unserem Medienschiff ThePioneer One.

Ich komme an Bord

Schon Pioneer?

In der Mitgliedschaft enthalten
Lädt...