Weshalb wir AHA-Regeln für die Psyche brauchen

Der Mensch hat drei Bedürfnisse, die darüber mitentscheiden, wie wohl oder unwohl er sich in einer Situation fühlt: das Bedürfnis nach Autonomie, nach Überblick und nach sozialen Beziehung. Da alle drei Bedürfnisse während der Coronapandemie in besonderem Maße verletzt seien, müsse sich die Gesellschaft deutlich ernsthafter mit den psychischen Folgen der Krise beschäftigen und nicht nur mit den körperlichen Folgen einer Virusinfektion, fordert der Psychiater Dr. Michael Bohne.

Zu verstehen, warum uns der Umgang mit den Einschränkungen durch die Pandemie nach mittlerweile einem Jahr so schwer fällt, sei wichtig, um die eigenen Reaktionen und Gefühle richtig einordnen zu können. “Eigentlich müsste man sogar sagen, dass es eine extrem gesunde Reaktion ist, wenn einem die Hutschnur platzt, man Angst bekommt, sich zurückzieht oder wenn man überangepasst agiert”, so Bohne. Im Achten Tag erklärt er, wie Menschen durch diese schwere Zeit kommen können anhand der AHA-Regeln für die Psyche.

Dies ist der begleitende Newsletter zum Sie können ihn kostenlos in Ihrer Inbox erhalten, wenn Sie auf der Webseite des Achten Tags auf "Jetzt abonnieren" klicken.

Wenn Sie bereits Pioneer sind, loggen Sie sich bitte ein, um den Newsletter zu lesen.

Wenn Sie noch kein Pioneer sind, können Sie sich direkt auf dieser Seite anmelden. Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus und halten Sie unsere Angebote werbefrei. Sie erhalten sofort Zugriff auf alle Pioneer-Inhalte.

Eine kostenfreie Kurzversion dieses Podcasts können Sie in Ihrer Podcast-App hören: bei Apple Podcast, Spotify und Deezer.

Weiterlesen?Join ThePioneer!

Werden Sie jetzt Pioneer und erhalten Sie Zugang zu allen journalistischen Inhalten und unserem Medienschiff ThePioneer One.

Ich komme an Bord

Schon Pioneer?

In der Mitgliedschaft enthalten
Lädt...