Weshalb wir Perfektionismus falsch denken

“Perfektionismus per se ist ja fantastisch, wenn man nichts zu erledigen hätte”, sagt Attila Albert. Der Autor und Coach hat sich der Sehnsucht nach makelloser Vollkommenheit gewidmet, um nun dafür zu plädieren, dass diese Suche nach Perfektion uns allzu oft unglücklich macht. Wer so richtig scheitern will, nimmt sich am besten vor, alles perfekt zu machen, so Albert. Dann wird im Job nichts je fertig, kein Partner ist gut genug, und sogar im schönsten Karibikurlaub stören noch das Salz auf der Haut und der Sand im Bett. Perfektionismus hemmt, verlangsamt und hält auf.

Welche Auswirkungen das auf staatlicher Ebene (Stichwort: Corona-Politik), in der freien Wirtschaft und auf individueller Ebene hat, erläutert Albert im Achten Tag - und gibt Impulse, wie wir bei allem nötigen Anspruch der Sehnsucht nach Perfektionismus widerstehen können.

Dies ist der begleitende Newsletter zum Sie können ihn kostenlos in Ihrer Inbox erhalten, wenn Sie auf der Webseite des Achten Tags auf "Jetzt abonnieren" klicken.

Wenn Sie bereits Pioneer sind, loggen Sie sich bitte ein, um den Newsletter zu lesen.

Wenn Sie noch kein Pioneer sind, können Sie sich direkt auf dieser Seite anmelden. Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus und halten Sie unsere Angebote werbefrei. Sie erhalten sofort Zugriff auf alle Pioneer-Inhalte.

Eine kostenfreie Kurzversion dieses Podcasts können Sie in Ihrer Podcast-App hören: bei Apple Podcast, Spotify und Deezer.

Weiterlesen?Join ThePioneer!

Werden Sie jetzt Pioneer und erhalten Sie Zugang zu allen journalistischen Inhalten und unserem Medienschiff ThePioneer One.

Ich komme an Bord

Schon Pioneer?

In der Mitgliedschaft enthalten
Lädt...