Wie wir als Gesellschaft unsere Emotionen regulieren können

Studien zeigen, dass die Empathie-Werte der Menschen seit der Jahrtausendwende sinken und dass wir nur noch 60 Prozent der Emotionen, die unser Gesprächspartner zeigt, erkennen. Nicht verwunderlich in einer Welt, in der immer öfter intensiver ins Handy geblickt wird als in das Gesicht des Gesprächspartners. Tendenzen, die den Emotions-Coach Dirk Eilert besorgen.

Im Gespräch mit Alev Doğan erläutert er, weshalb Emotionen nicht nur auf individueller und persönlicher Ebene eine Rolle spielen, sondern auch gesamtgesellschaftliche Implikationen beinhalten – insbesondere, wenn sie unzureichend erkannt, angesprochen und reguliert werden. Seine Botschaft: Wir müssen damit beginnen, uns mehr mit unseren Emotionen zu beschäftigen - auch politisch.

Dies ist der begleitende Newsletter zum Sie können ihn kostenlos in Ihrer Inbox erhalten, wenn Sie auf der Webseite des Achten Tags auf "Jetzt abonnieren" klicken.

Wenn Sie bereits Pioneer sind, loggen Sie sich bitte ein, um den Newsletter zu lesen.

Wenn Sie noch kein Pioneer sind, können Sie sich direkt auf dieser Seite anmelden. Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus und halten Sie unsere Angebote werbefrei. Sie erhalten sofort Zugriff auf alle Pioneer-Inhalte.

Eine kostenfreie Kurzversion dieses Podcasts können Sie in Ihrer Podcast-App hören: bei Apple Podcast, Spotify und Deezer.

Weiterlesen?Join ThePioneer!

Werden Sie jetzt Pioneer und erhalten Sie Zugang zu allen journalistischen Inhalten und unserem Medienschiff ThePioneer One.

Ich komme an Bord

Schon Pioneer?

In der Mitgliedschaft enthalten
Lädt...