„Wir versuchen, uns Unsterblichkeit anzutrainieren“

Der ideale Körper ist muskulös, schlank und straff. Warum eigentlich? Und was macht dieses Ideal des Hardbodys mit unserer Gesellschaft?

Darüber spricht Alev Doğan mit Philosoph Björn Vedder, der in den herrschenden Schönheitsidealen einen diskursiven Rahmen sieht, innerhalb dessen Menschen für ihre Optik anerkannt werden – oder eben nicht. Vedder erklärt, weshalb es kein Zufall ist, dass ausgerechnet diese Form der Körper postuliert wird: Wenn sich Orientierung gebende Traditionen auflösen und Menschen sich nur noch auf sich selbst verlassen können, müsse man eben härter, widerstandsfähiger und kämpferischer werden – und das manifestiere sich am Körperbild.

Dabei geht es Vedder nicht um plumpe Gesellschaftskritik, sondern um eine Einladung zur Selbstreflexion – denn der Philosoph selbst trainiert jeden Tag in seinem Home-Gym.

Dies ist der begleitende Newsletter zum Sie können ihn kostenlos in Ihrer Inbox erhalten, wenn Sie auf der Webseite des Achten Tags auf "Jetzt abonnieren" klicken.

Wenn Sie bereits Pioneer sind, loggen Sie sich bitte ein, um den Newsletter zu lesen.

Wenn Sie noch kein Pioneer sind, können Sie sich direkt auf dieser Seite anmelden. Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus und halten Sie unsere Angebote werbefrei. Sie erhalten sofort Zugriff auf alle Pioneer-Inhalte.

Eine kostenfreie Kurzversion dieses Podcasts können Sie in Ihrer Podcast-App hören: bei Apple Podcast, Spotify und Deezer.

Lädt...