Corona und die Kultur: Hauptstadt - Das Briefing Live mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters

Kulturstaatsministerin Monika Grütters spricht im Interview über den neuen Lockdown und die Folgen für Kunst und Kultur. Ihr blute das Herz, sagt die CDU-Politiker. Es sei für Kulturschaffende bitter gewesen, in einem Atemzug mit Freizeit, Nagelstudios und Bordellen genannt zu werden.

Podcast mit der Laufzeit von

Inhalte

Am Freitag war sie noch einmal bei einer Premiere am Deutschen Theater, am Samstag bei den Berliner Philharmonikern: Jetzt beginnt der zweiten Lockdown. Kulturstaatsministerin Monika Grütters sagt, angesichts der Schließungen von Opern, Theatern, Kinos und Konzertsälen blute ihr das Herz. „Achtung, für die Kultur ist das eine Katastrophe“, habe sie im Kabinett gesagt, berichtet die CDU-Politikerin im Interview mit ThePioneer-Chefkorrespondent Rasmus Buchsteiner. Die Dynamik des Infektionsgeschehens zwinge allerdings zu diesen harten Entscheidungen für Schließungen. Sie hoffe, dass „es erst einmal nur dieser November-Monat ist und nicht länger dauert“. Kunst und Kultur seien „eine Demokratiefaktor“.