Fawzia Koofi im Interview: "Die Taliban glauben, sie hätten gewonnen"

 © Imago

Fawzia Koofi hat zwei Mordanschläge überlebt. Jetzt führt die Frauenrechtlerin Verhandlungen mit den Taliban - mit Männern, die ihr den Tod wünschen. Ein Gespräch über die Errungenschaften Afghanistans, die Folgen des Truppenabzugs - und über Stärke im Angesicht des Feindes.

Fawzia Koofi kam 1975 zur Welt, in einem ärmlichen Dorf in der Provinz Badachschan, äußerster Nordosten Afghanistans. Ihr Vater, ein Politiker, lebte zusammen mit sieben Frauen, die ihm Söhne gebären sollten. Nach ihrer Geburt wurde Fawzia Koofi in der gleißenden Sonne ausgesetzt, zum Sterben, wie sie in ihrer Autobiografie „Nur eine Tochter“ schreibt. Als der Säugling viele Stunden später immer noch schrie, erbarmte sich die Mutter ihrer und holte Fawzia zurück ins Haus. Sie wuchs als einziges Mädchen der Familie mit 22 Brüdern auf - eine Erfahrung, die sie fürs Leben prägte.

Fawzia Koofi, wo erreiche ich Sie?

Koofi: Ich bin gerade von den Verhandlungen in Doha nach Kabul zurückgekehrt.

Zuletzt überschlugen sich die Meldungen über den Abzug der internationalen Truppen aus Afghanistan. Nun gilt der 4. Juli als gesetzt. Wie würden Sie die Stimmung in der Stadt beschreiben?

Koofi: Seit Monaten verschlechtert sich die Sicherheitslage. Gezielte Anschläge auf Zivilisten und prominente Politikerinnen nahmen zu und erzeugten ein Klima der Angst. Seit der Verkündigung des Truppenabzugs mischt sich zur Angst ein neues Gefühl. Ich würde sagen: ein Gefühl von Unabhängigkeit. Wir müssen nun auf eigenen Füßen stehen, für uns selbst Verantwortung übernehmen.

Kann Afghanistan auf eigenen Beinen stehen?

Koofi: Nein. Ohne die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft werden wir es nicht schaffen. Wir sind seit mehr als vier Jahrzehnten im Krieg. Unsere Wirtschaft ist am Boden, wir können unsere natürlichen Ressourcen nicht nutzen. Die Spannung in der Gesellschaft ist groß - und das, wo doch sehr viele Waffen im Umlauf sind. Jede Familie hat eine, um sich zu schützen.

Weiterlesen?Join ThePioneer!

Werden Sie jetzt Pioneer und erhalten Sie Zugang zu allen journalistischen Inhalten und unserem Medienschiff ThePioneer One.

Ich komme an Bord

Schon Pioneer?

In der Mitgliedschaft enthalten
Lädt...