Debatte über Konsequenzen: Wahl-Chaos in Berlin: "Nicht so tun, als wäre das nicht passiert"

 © dpa

Die Bundestagswahl am 26. September 2021 war in der Hauptstadt Berlin eine Chaos-Wahl. Es fehlten Stimmzettel, Wahllokale machten vorübergehend dicht, draußen bildeten sich Schlangen. Gewählt wurde bis weit nach 18 Uhr. Es wäre eine Überraschung, wenn es nun keine Wiederholungswahl gibt.

„Berlin kriegt es nicht hin“, empörte sich Monika Grütters am 26. September 2021. Auch sie hatte länger warten müssen. Im Wahllokal fehlten die Stimmzettel. Es dauerte, bis Nachschub kam. „Ich bin an anderen Wahllokalen vorbeigekommen, da gibt es das Problem auch“, so die CDU-Politikerin weiter.

Später am Abend konnte Grütters aufatmen. Es war zwar ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Torsten Einstmann geworden, ihrem Kontrahenten von der SPD. Doch am Ende hatte sie die Nase vorn, lag 1.788 Stimmen vor dem Mitbewerber. Geschafft!

Nun aber könnte Grütters ihr Direktmandat wieder verlieren. Das hängt mit dem Chaos zusammen, das am Wahltag in Berlin herrschte.

Lädt...