Gastbeitrag : Warum die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht allen schadet

 © dpa

Dass Unternehmen in der Corona-Pandemie ihre Zahlungsunfähigkeit nicht mehr anmelden müssen, nützt niemandem, schadet aber allen Beteiligten.

Die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht ist kontraproduktiv. Sie verweigert den Unternehmen eine wichtige Sanierungschance. Eine Abwärtsspirale der Zukunftschancen, analysiert der renommierte Insolvenzrechtsexperte aus Hannover, Professor Volker Römermann.

Für Pioneers ist der Artikel frei verfügbar.

Weiterlesen?Join ThePioneer!

Werden Sie jetzt Pioneer und erhalten Sie Zugang zu allen journalistischen Inhalten und unserem Medienschiff ThePioneer One.

Ich komme an Bord

Schon Pioneer?

In der Mitgliedschaft enthalten
Lädt...