Frauenrechte: Frauen in Katar zwischen männlicher Bevormundung und Freiheitsstreben

 © imago / The Pioneer

Die Fußball-WM findet diesen Winter in Katar statt. Der Blick der Medien richtet sich auf das Land, in dem Menschen- und besonders Frauenrechte oft zu kurz kommen. Wie gut oder schlecht die Chancen für die Gleichstellung zwischen Frau und Mann in Katar stehen, analysiert Elisabeth Motschmann.

„Sage mir, wie es den Frauen in einem Land geht und ich sage Dir, wie es dem Land geht.“

Dies ist ein abgewandeltes Zitat von Wolfgang v. Goethe. Noch schränkt die männliche Vormundschaft Frauen stark ein. Noch gibt es eine lange Liste, was Frauen in Katar nicht dürfen oder nur mit Erlaubnis bzw. in Begleitung der Männer. Aber es gibt auch eine Liste mit inzwischen erkämpften Freiheiten.

Die Fußballweltmeisterschaft in Katar naht und die Scheinwerfer der Medien gehen auf das Land. Denn es hat viel Kritik an der Auswahl dieses Austragungsortes gegeben. Die Medien beschäftigen sich zunehmend mit den Menschenrechten, mit der wirtschaftlichen Entwicklung und mit der Situation der Arbeitsmigranten.

Das ist ohne Frage gut so. Über die Frauenrechte und ihre Lebenssituation wird noch zu wenig berichtet, obwohl sie sehr aussagekräftig sind.

Die Fragen, die uns beschäftigen müssen: Wird es Verbesserungen aufgrund der Weltmeisterschaft geben? Machen Menschenrechte und Frauenrechte – beides ist untrennbar verbunden - Fortschritte aufgrund der medialen Beobachtung des Landes und aufgrund von Begegnungen im Land?

Lädt...