Inflation: Dos & Don'ts

Angesichts der jüngsten globalen Entwicklungen war eine Inflation nahezu unvermeidbar. Statt Schuldige zu suchen, sollte man jetzt Lösungen finden, auch um künftige Krisen zu vermeiden. Wie kann das gelingen und was sollte oberste Priorität sein? Von Joseph Stiglitz und Dean Baker.

In den Jahrzehnten seit die Ölpreisschocks der 1970er Jahre die Inflation in die Höhe trieben und das Wirtschaftswachstum lähmten, konnte selbst in Zeiten des robusten Wachstums Preisstabilität aufrechterhalten werden. Zahlreiche Politiker und Wirtschaftswissenschaftler ließen sich dafür feiern und behaupteten stolz, sie hätten die Zauberformel gefunden.

Die Grundlage für die so genannte Große Mäßigung bildeten unabhängige Zentralbanken, denen es gelang, die Inflationserwartungen zu stabilisieren, indem sie sich glaubwürdig dazu bekannten, die Zinssätze anzuheben, sobald die Inflation ihr hässliches Gesicht zeigen würde – oder sogar vorbeugend zu handeln, sollte das notwendig werden. Unabhängigkeit bedeutete, dass die Zentralbanken sich nicht um die Abwägung zwischen Kosten (generelle Produktions- und Arbeitsplatzverluste) und vermeintlichen Vorteilen kümmern mussten - und dies in der Regel auch nicht taten.

Doch diese gängige Meinung wurde immer wieder in Frage gestellt.

Da Zinserhöhungen ihren gewünschten Effekt durch eine Drosselung der Nachfrage erzielen, bilden sie keine „Lösung“ für das Problem einer Inflation, die durch Angebotsschocks entsteht - wie etwa stark steigende Ölpreise (in den 1970er Jahren und auch heute wieder) oder die Art von Lieferketten-Blockaden, wie sie während der Covid-19-Pandemie und im Gefolge des russischen Krieges in der Ukraine auftraten.

Höhere Zinssätze sorgen nicht für mehr Autos, mehr Öl, mehr Getreide, mehr Düngemittel oder mehr Babynahrung. Im Gegenteil, durch die damit verbundene Verteuerung der Investitionen, können sie eine wirksame Reaktion auf Probleme der Angebotsseite sogar behindern.

Aus den Erfahrungen der 1970er Jahre lassen sich einige wichtige Lehren für die heutige Zeit ziehen.

Zum einen können starke Zinsanstiege überaus disruptive Wirkung haben

Lädt...