Spezialmissionen der Bundesregierung: Deutsche Millionen für Afrikas Militärs

 © Bundeswehr/ Tessensohn

In deutschem Auftrag werden in Afrika und Nahost ausländische Spezialkräfte trainiert. Vertrauliche Unterlagen zeigen nun erstmals die Kosten der ursprünglich verdeckten Missionen: rund 25 Millionen Euro. Ein Krisenstaat kaufte mit deutschem Geld Waffen ein – in Osteuropa.  

Die Bundesregierung lässt im Rahmen mehrerer Militärmissionen in Afrika und der arabischen Welt ausländische Streitkräfte ausstatten und ausbilden, jetzt werden erstmals Kosten dafür bekannt. Laut vertraulichen Unterlagen des Haushaltsausschusses im Bundestag, die ThePioneer vorliegen, wurden bis heute rund 25 Millionen Euro in vier Ländern ausgegeben. Mit deutschem Geld sind dabei auch Waffen gekauft worden.

Welche Mission am meisten kostet, warum die tatsächlichen Ausgaben in Wahrheit noch viel größer sein durften und was die Bundeswehr allein für eine Militärübung im Niger ausgab – lesen Sie es in unserem ausführlichen Hintergrundbericht.

Weiterlesen?Join ThePioneer!

Werden Sie jetzt Pioneer und erhalten Sie Zugang zu allen journalistischen Inhalten und unserem Medienschiff ThePioneer One.

Ich komme an Bord

Schon Pioneer?

In der Mitgliedschaft enthalten
Lädt...