Ergebnisse unserer Umfrage mit Forsa: Das wünschen sich die Pioneers von der Politik

 © ThePioneer

Bis zur Bundestagswahl befragen wir in mehreren Runden die Pioneers und Nutzer unserer Angebote, was sie für wirklich wichtig halten. Die Grafiken sind animiert - klicken Sie sich durch die Ergebnisse.

Das wünschen sich die Pioneers von der Politik

Zusammen mit dem Meinungsforschungsinstitut Forsa haben wir das Pioneer Panel gestartet.

In zehn Runden fragen wir rund 5.000 Pioneers und Nutzer unserer Angebote, was sie für wirklich wichtig halten. Wem sie vertrauen und wem nicht, welche Themen sie bewegen. Hier präsentieren wir die Ergebnisse der ersten Umfrage. Neun weitere werden bis zur Bundestagswahl folgen.

Wir haben gefragt: Was sind die wichtigsten Themen, um die sich eine neue Bundesregierung besonders kümmern müsste?

Die Pioneers finden: Das wichtigste Thema der Zeit ist der Klimawandel (40 Prozent). Knapp dahinter: Digitalisierung (36 Prozent) und die wirtschaftliche Lage (34 Prozent).

Mehrfach-Nennungen waren möglich - und noch mehr Themen bewegten:

Beim entscheidenden Thema Klimawandel wollten wir dann konkret wissen, was in Zukunft passieren soll.

Eine Mehrheit ist der Meinung, Deutschland müsse den Ausstoß an CO2 reduzieren, aber dies vor allem im Verbund mit anderen Nationen tun (74 Prozent).

65 Prozent sehen aber auch eine Vorreiterrolle für Deutschland als reiches Land, wenn es um die Reduktion der CO2-Emissionen geht.

Dass der Anteil Deutschlands an den weltweiten Co2-Emissionen so gering ist, sodass es eigentlich keinen Unterschied macht, ob hierzulande weniger CO2 ausgestoßen wird oder nicht, meinen 43 Prozent.

33 Prozent der Pioneers wären in diesem Zusammenhang dazu bereit, auf Inlandsflüge zu verzichten. 45 Prozent wollen dies nicht.

Die Bereitschaft, zukünftig vollständig auf Inlandsflüge zu verzichten, ist am höchsten bei den Grünen- und SPD-Anhängern (58 und 56 Prozent) unter den ThePioneer-Nutzern.

Bei der Frage, welche/r Kanzlerkandidat/in das beste Konzept für Deutschlands Zukunft hat, liegt CDU-Mann Armin Laschet vorne.

Die Befragten wurden gebeten anzugeben, wie wichtig ihnen verschiedene Eigenschaften bei einem idealen Bundeskanzler oder einer idealen Bundeskanzlerin wären. Das Ergebnis:

Ein idealer Kanzler sollte:

  • ein gutes Konzept für Deutschland haben

  • in der Lage sein, Deutschland auch durch schwere Krisen zu führen

  • vertrauenswürdig und kompetent sein (jeweils 97 Prozent)

Er oder sie sollte zudem:

  • die deutschen Interessen im Ausland gut vertreten können

  • etwas von der Wirtschaft verstehen

  • tatkräftig und entscheidungsfreudig sein (jeweils 95 Prozent).

Armin Laschet, Annalena Baerbock, Olaf Scholz © ThePioneer

Für gut zwei Drittel (69 Prozent) ist politische Erfahrung wichtig, Bürgernähe ist für 55 Prozent wichtig. Gut die Hälfte findet, ein Kanzler oder eine Kanzlerin sollte ein interessanter Gesprächspartner sein, 46 Prozent wünschen sich eine mitreißende Persönlichkeit.

Und 40 Prozent halten es für unabdingbar, dass ein Bundeskanzler menschlich sympathisch ist.

Und wie stark treffen die verschiedenen Eigenschaften in den Augen der Pioneers auf die drei Kanzlerkandidaten von Union, Grünen und SPD zu?

Armin Laschet wird politische Erfahrung (91 Prozent) und Bürgernähe (62 Prozent) zugesprochen. Nur ein knappes Drittel (31 Prozent) glaubt, er hätte ein gutes Konzept für Deutschland. 45 Prozent halten ihn für in der Lage, Deutschland auch durch schwere Krisen zu führen.

Im Vergleich mit der Konkurrenz schneidet Laschet damit dennoch am besten ab.

Annalena Baerbock und Olaf Scholz traut nur eine Minderheit ein gutes Konzept für Deutschland zu (19 und 8 Prozent) und auch nur wenige (9 und 26 Prozent) halten die beiden für in der Lage, Deutschland auch durch schwere Krisen zu führen.

Auf der Haben-Seite: Baerbock erzielt überdurchschnittliche Werte bei Tatkraft und Entscheidungsfreude (45 Prozent), Scholz punktet bei Erfahrenheit (86 Prozent).

Im Herbst endet die vierte Amtszeit von Angela Merkel als Bundeskanzlerin - und ein Wechsel an der Regierungsspitze steht an.

Danach gefragt, welche Eigenschaften Merkels sich die Pioneers bei einem neuen Bundeskanzler oder einer neuen Bundeskanzlerin wünschen würden, geben 35 Prozent ihre Besonnenheit an.

Ebenfalls vermehrt genannt werden:

  • Durchsetzungsfähigkeit

  • Führungsstärke

  • Internationale Anerkennung (jeweils 13 Prozent)

Zudem ihre Vertrauenswürdigkeit und Diplomatie (jeweils 12 Prozent), ihre Integrität und ihr Durchhaltevermögen (jeweils 11 Prozent) sowie ihre analytische Denkweise (10 Prozent).

Im Pioneer Panel werden wir in den kommenden Wochen die Pioneers und Nutzer unserer Angebote zu weiteren aktuellen politischen und gesellschaftlichen Themen befragen. Im Juli folgt die zweite Runde in Kooperation mit dem Meinungsforschungsinstitut Forsa.