Neue Dokumente werfen Fragen auf. : Ist Ex-Wirecard-CEO Braun zu Unrecht in Haft?

 © ThePioneer

Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt seit 15 Monaten gegen den früheren Wirecard-CEO Markus Braun. Doch eine Anklage gibt es bisher nicht. Nun tauchen Dokumente auf, die die Glaubwürdigkeit des Kronzeugen beschädigen. Eine Aufklärung des Jahrhundert-Betrugs rückt in weite Ferne.

Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt seit 15 Monaten gegen den früheren Wirecard-CEO Markus Braun. Doch eine Anklage gibt es bisher nicht.

Nun tauchen Dokumente auf, die die Glaubwürdigkeit des Kronzeugen der Staatsanwaltschaft beschädigen. Demnach könnten Millionen an der Wirecard vorbei in ein Schattensystem einer Betrügerclique geflossen sein. Immer wieder führt die Spur ausgerechnet zu dem Zeugen der Staatsanwaltschaft.

Auf dessen Aussage stützt sich die Verhaftung Brauns maßgeblich.

Markus Braun beteuert weiter seine Unschuld. Er habe von dem Betrugssystem nichts gewusst. Eine Aufklärung des Jahrhundert-Betrugs rückt damit in weite Ferne.

Weiterlesen?Join ThePioneer!

Werden Sie jetzt Pioneer und erhalten Sie Zugang zu allen journalistischen Inhalten und unserem Medienschiff ThePioneer One.

Ich komme an Bord

Schon Pioneer?

In der Mitgliedschaft enthalten
Lädt...