Krieg Russlands gegen die Ukraine: Zwischen den Stühlen in Ankara

 © The Pioneer

Die Türkei hat den Bosporus für Kriegsschiffe gesperrt und liefert Waffen an die Ukraine – doch an Sanktionen gegen Russland will sich Präsident Erdoğan nicht beteiligen. Weshalb das Land einen dritten Weg im Umgang mit Putin sucht – und findet.

Seit dem Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine spricht die westliche Staatengemeinschaft geeinter denn je. Angesichts eines Krieges mitten in Europa sind die Europäische Union, die USA, die Schweiz, die baltischen Staaten und die Nato näher zusammengerückt.

Und die Türkei?

Sie sitzt zwischen den Stühlen.

Präsident Recep Tayyip Erdoğan versucht den unmöglichen Spagat: Die Ukraine unterstützen, der Nato Bündnistreue zusichern, Russland kritisieren – aber seinen Präsidenten Wladimir Putin möglichst nicht verärgern.

Pioneer Editor, Chefreporterin ThePioneer & Podcast Host
Lädt...