Bundestagswahl: Das Klimawahljahr und die Sehnsucht nach Antworten

 © ThePioneer

Der Klimawahlkampf hat begonnen, aber wie Klimaschutz konkret umgesetzt werden kann, darüber gibt es keine echte Debatte. Wir brauchen eine Klimaagenda, findet Pioneer-Expert Nils Heisterhagen.

Man muss schon reichlich ignorant sein, um die Masse an Nachrichten über Extremwetterereignisse in der Welt entweder abzutun oder ihnen keine sonderliche Bedeutung zuzumessen. 50 Grad in Kanada. Flut in Deutschland (mit Milliardenschäden). Brennendes Südeuropa. Ja sogar Rekordbrände in Sibirien. Wer diese Ereignisse nicht dem Klimawandel zuordnet, der hat wirklich ein Realitätsproblem.

Der neue Bericht des Weltklimarates IPCC untermalt nun die existenzielle Dringlichkeit nochmals. Laut dem Bericht droht bereits 2030 eine Erderwärmung um 1,5 Grad. Das sind zehn Jahre früher als bisher prognostiziert. Das Pariser 1,5-Grad-Ziel ist damit im Grunde kaum bis gar nicht mehr zu halten (unabhängig davon für wie realistisch man dieses Ziel überhaupt hielt).

Und doch sagen die Expertinnen und Experten des IPCC, dass jetzt schnelle Emissionsminderung noch schnell und viel bewirken könne. In diesen Tenor des „Wir müssen jetzt“ reiht sich sogar der Gastgeber der nächsten Weltklimakonferenz COP26 im November in Glasgow, Boris Johnson, ein, indem er verlautbart „dass die nächste Dekade entscheidend für die Sicherung der Zukunft unseres Planeten sein wird“. Ein klimapolitisches Erweckungserlebnis ist wohl nicht in Johnson gefahren, sondern eher die nüchterne Erkenntnis des Regierungswilligen, dass wer auch immer im nächsten Jahrzehnt regieren wird, er grün regieren wird müssen.

Es wird ein grünes Jahrzehnt – egal wer regiert. Das hat vor dem Hintergrund der deutschen Bundestagswahl erhebliche Implikationen. Es wird eine Klimawahl werden. Denn nachdem dieser Wahlkampf bislang von Wahlkampfverweigerung, Nebensächlichkeiten, Hässlichkeiten und gegenseitigem Negative Campaigning geprägt war, scheint das einzig dominierende inhaltliche Thema nun der Klimawandel zu werden – oder per Faktum sein zu müssen. Die Extremwetterereignisse setzen quasi selbst das Thema, während die politische Klasse sich offenbar nicht mehr zu Wahlkampf über andere Inhalte traut.

Weiterlesen?Join ThePioneer!

Werden Sie jetzt Pioneer und erhalten Sie Zugang zu allen journalistischen Inhalten und unserem Medienschiff ThePioneer One.

Ich komme an Bord

Schon Pioneer?

In der Mitgliedschaft enthalten
Lädt...